Wilhelmshaven

11.07.2018


Ehemaliger Biker-Club könnte zur Attraktion werden


Michel Koren und Daniel Krampe bewerben sich um eine Nutzung des Objekts an der KW-Brücke. Das Angebot soll einzigartig in Wilhelmshaven sein.


Der ehemalige Biker-Club unter der KW-Brücke wird derzeit gastronomisch nicht genutzt. Das könnte sich bald ändern: Michel­ Koren und Daniel Krampe haben sich ein Konzept überlegt.     WZ-Foto:     Lübbe

Der ehemalige Biker-Club unter der KW-Brücke wird derzeit gastronomisch nicht genutzt. Das könnte sich bald ändern: Michel­ Koren und Daniel Krampe haben sich ein Konzept überlegt. WZ-Foto: Lübbe

 

Von Meike Hinze

Wilhelmshaven - Keine Frage: Der ehemalige Biker-Club direkt unter der KW-Brücke kann zum echten Filetstück werden. Die Wasserlage in unmittelbarer Nähe zum Baudenkmal, nur einen Steinwurf vom Südstrand entfernt - das Potenzial für die Immobilie ist groß.

Derzeit ist das Gebäude zwar von der Stadtwerke-Verkehrsgesellschaft vermietet, gastronomisch genutzt wird es nicht. Das könnte sich bald ändern: Michel Koren und Daniel Krampe von der „K&K Gastronomie GmbH“ haben Interesse angemeldet. Sie stellen sich eine Gastronomie vor, die von Kindern bis Senioren alle Wilhelmshavener und Touristen ansprechen wird.

„Die Stadt entwickelt sich zurzeit im Bereich des Tourismus sehr gut“, sagt Daniel Krampe und nennt unter anderem die geplanten Hotels am Fliegerdeich und in den ehemaligen Minenlagerhäusern auf der Schleuseninsel. „Wir möchten etwas dazu beitragen und haben bereits grobe Pläne für das Gebäude ausgearbeitet.“

Die Wilhelmshaven Touristik und Freizeit hat vermittelt, würde das Projekt der beiden begrüßen. „Es wäre toll, wenn an so prominenter Stelle etwas mit touristischem Wert entstehen würde“, sagt Regina von Ewegen. In den Vorjahren wurde das Gebäude als Clubheim der „Free Eagles“ genutzt. „Jetzt hätten wir an dieser Stelle gerne etwas für die Allgemeinheit. Etwas, das von allen Wilhelmshavenern und von Touristen gleichermaßen genutzt werden kann.“

Genau das schwebt Koren und Krampe vor. Sie möchten die Stadt mit einem neuen Angebot attraktiver machen und etwas bieten, das in Wilhelmshaven einzigartig ist.

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" vom Mittwoch, 11. Juli 2018. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.