Wilhelmshaven

10.07.2018


Möglicher Bombenfund: 3000 Bürger stehen vor Evakuierung


Ein möglicher Blindgänger an der Kirchreihe wird schon bald geborgen. Im Umkreis von 500 Metern müssen die Menschen ihre Wohnungen räumen.


Sechs Meter über dem verdächtigen Objekt (v.l.): Thomas Jordan (TBW), Holger Harms (Ordnungsamt) und OB Andreas Wagner im Keller des Hauses an der Kirchreihe.      WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

Sechs Meter über dem verdächtigen Objekt (v.l.): Thomas Jordan (TBW), Holger Harms (Ordnungsamt) und OB Andreas Wagner im Keller des Hauses an der Kirchreihe. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

 

Von Michael Halama
Wilhelmshaven - Eine mögliche Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hält derzeit die Behörden ordentlich auf Trab. Denn in drei Wochen soll ein verdächtiges Objekt aus dem Boden an der Kirchreihe geborgen werden.

Aus Sicherheitsgründen müssen dazu am Sonntag, 29. Juli, alle Anwohner im Umkreis von 500 Metern um die Verdachtsstelle bis 9 Uhr ihre Häuser und Wohnungen verlassen haben. „Rund 3000 Menschen in 780 Haushalten sind davon betroffen“, sagte Holger Harms vom Ordnungsamt der Stadt Wilhelmshaven gestern beim Ortstermin.

„Derzeit ermitteln wir, wie viele Menschen an dem Tag Unterstützung von den Behörden brauchen, weil sie alleine schlecht oder gar nicht zurecht kommen. Derzeit gehen wir davon aus, dass es sogar die Hälfte aller Anwohner sein werden.“

Ein Zeitzeuge habe die Stadt im vergangenen Jahr darauf hingewiesen, dass sich unter dem Wohnhaus in der Nähe des Brommygrüns ein Blindgänger befinden könnte, so Oberbürgermeister Andreas Wagner. Die Stadtverwaltung hatte vor Weihnachten 2017 Eigentümer und Bewohner aus dem Bereich darüber informiert. Seitdem liefen die Untersuchungen wie Auswertungen von Luftaufnahmen und mehr.

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der "Wilhelmshavener Zeitung" vom Dienstag, 10. Juli 2018. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch als epaper.