Sport

11.06.2018


Gorch-Fock-Lauf: Teilnehmerrekord am neuen Standort


1867 Anmeldungen gingen für den 13. Gorch-Fock-Lauf ein. Ex-LGW-Läufer Georg Diettrich sicherte sich den Sieg über zehn Kilometer.


Über fünf Kilometer gingen mehr als 300 Läuferinnen und Läufer an den Start. Insgesamt verzeichnete der 13. Gorch-Fock-Lauf 1867 Meldungen, 576 entfielen dabei auf den Zehn-Kilometer-Lauf.  WZ-Foto: Altmann

Über fünf Kilometer gingen mehr als 300 Läuferinnen und Läufer an den Start. Insgesamt verzeichnete der 13. Gorch-Fock-Lauf 1867 Meldungen, 576 entfielen dabei auf den Zehn-Kilometer-Lauf. WZ-Foto: Altmann

 

Von Martin Münzberger
Wilhelmshaven - „Tolle Atmosphäre, tolles Wetter“ - Halbmarathon-Sieger Jan Knutzen aus Lemwerder gehörte gestern beim 13. Gorch-Fock-Lauf zum glücklichen Teil der 1867 Starter, die der dritten Auflage am neuen Standort zu einem neuen Teilnehmerrekord verhalfen.

„Die Organisatoren haben einen tollen Job gemacht. Ich komme gerne wieder“, stellte der 28-Jährige nach seinem Sieg in sehr guten 1:15:16 Stunden fest. Organisatorin Inga Hellwig hätte das so sicherlich rückhaltlos unterschrieben, wenn es nicht rund um den Zieleinlauf des 5 km-Laufs bei den Männern Diskussionen gegeben hätte, die auch nach der Siegerehrung noch nicht beendet waren.

Irgendwie - so genau ließ sich das gestern abschließend nicht klären, waren die Top-Läufer im Bereich der Christus - und Garnisonkirche auf unterschiedlichen Wegen in Richtung Deichbrücke und Ziel unterwegs. Das führte vor dem Pumpwerk bereits kurz nach dem Zieleinlauf zu überraschten Gesichtern - und länglichen Diskussionen darüber, wer der da neben wem (und warum) auftauchte.

Die entnervte Organisatorin konnte dieses Knäuel an Anschuldigungen, Verschwörungsthesen und Androhungen nicht entwirren und entschied sich am Ende für eine wohl salomonische Lösung: vergeben wurden zwei erste und zwei zweite Plätze. Hellwig: „Schade, dass es zu diesen Problemen gekommen ist, denn es lenkt etwas von den tollen Zeiten ab, die an der Spitze gelaufen wurden.“

Das galt gestern aber zuallererst für den Halbmarathon-Sieger, der die Zeit von Ex-LGW-Läufer Georg Diettrich, der im Vorjahr gewonnen hatte, um rund eine Minute unterbot. Knutzen: „Für Bestzeiten ist die Strecke zu verwinkelt und hat zu viele Steigungen, aber es hat wieder Spaß gemacht, in Wilhelmshaven zu laufen.“

Die Bestzeiten des 28-Jährigen, der als Flugzeugbauer bei Premium Aerotec in Nordenham beschäftigt ist und auf rund 150 Trainingskilometer pro Woche kommt, können sich 2018 aber sehen lassen. 10 Kilometer in 30:52, Halbmarathon in 1:08 Stunden und mit 2:25:36 Stunden eine Marathonzeit aus dem April in Düsseldorf, die in diesem Jahr erst 16 deutsche Läufer unterboten haben. Knutzen: „Es läuft sehr gut. Dazu hat sicherlich auch ein zweiwöchiges Trainingslager im Februar in Portugal beigetragen.“

 
Über 160 Fotos vom Gorch-Fock-Lauf und den Schülerläufen gibt es in der Fotoreihe. 


Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Wilhelmshavener Zeitung vom Montag, 11. Juni 2018. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch alsepaper.