Wilhelmshaven

07.06.2018


Wildschweine werden aus dem Groden entfernt


Ob sie eingefangen werden können oder doch erschossen werden müssen, ist noch unklar. Sie gefährden dort streng geschützte Vogelarten - mit weitreichenden Folgen für Stadt- und Hafenentwicklung.


DPA-Foto: Pleul

DPA-Foto: Pleul

Von Hartmut Siefken

Wilhelmshaven - Die Wildschweinpopulation im Voslapper Groden muss dort unbedingt verschwinden. Das Gebiet genießt allerhöchste Priorität als EU-Vogelschutzgebiet. Sollte dieser Schutzstatus nicht gehalten werden können, drohen der Stadt planungsrechtliche Konsequenzen und Bußgelder.

Das teilte Niksa Marusic, Leiter des Amts für Umweltschutz und Bauordnung der Stadt, am Mittwoch vor dem Rats-Ausschuss für Umweltschutz, Landwirtschaft und Brandschutz, der im Senckenberg-Institut am Südstrand tagte, mit. Die Stadt als Untere Naturschutzbehörde hat auf Geheiß der Oberen Naturschutzbehörde des Landes, die beim Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz angesiedelt ist, die Jägerschaft beauftragt, geeignete Maßnahmen zur Entnahme der Wildschweine zu treffen. Am Mittwoch fand zeitgleich deswegen ein Treffen von Jagd- und Naturschutzexperten statt.

 

Dies ist ein Auszug. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Wilhelmshavener Zeitung vom Donnerstag, 7. Juni 2018. Erhältlich bei allen gängigen Verkaufsstellen und auch alsepaper.