Wilhelmshaven

23.05.2018


Beitragsfreie Kitaplätze: Ein teures Geschenk für junge Eltern


Je nach Einkommen sparen Eltern für einen Ganztagsplatz ab August zwischen 145 und 220 Euro. Für die Kommune bedeutet das eine enorme Mehrbelastung.


Die Kindergartenplätze für Kinder ab dem dritten Lebensjahr sind ab August kostenfrei.       DPA-Foto:    Skolimowska

Die Kindergartenplätze für Kinder ab dem dritten Lebensjahr sind ab August kostenfrei. DPA-Foto: Skolimowska

 

Von Meike Hinze

Wilhelmshaven - Es geht um bares Geld - für die Eltern und für die Stadt Wilhelmshaven: Ab August 2018 sind die Kindergartenplätze in Niedersachsen beitragsfrei. Während Eltern dadurch finanziell entlastet werden, müssen die Kommunen diese Lücke stopfen.

Genaue Zahlen für die Stadt Wilhelmshaven gibt es noch nicht. „Die Berechnungen laufen noch“, sagt Pressesprecherin Julia Muth. Da die Kindergärten von verschiedenen Trägern betrieben werden, ist das nicht ganz so einfach. Fest steht, dass das Land im ersten Schritt 55 Prozent der Kosten übernimmt, den Rest trägt die Kommune.

Beitragsfrei sind ab dem 1. August alle Plätze für Kinder ab einem Alter von drei Jahren für bis zu acht Stunden am Tag. Die Betreuung bei einer Tagesmutter ist davon ausgenommen. Auch die Kosten für die Betreuung von unter Dreijährigen in einer Krippe zahlen weiterhin die Eltern.

Zudem können für Sonderleistungen und Verpflegung wie das Frühstück und das Mittagessen im Kindergarten weiterhin Beiträge erhoben werden. Derzeit zahlen Eltern beispielsweise in den kirchlichen Einrichtungen 50 Euro für die Verpflegung.

Die Große Koalition in Niedersachsen möchte Eltern entlasten und die Chancengleichheit erhöhen. Im Kindergarten werden demnach Grundlagen gelegt, beitragsfrei war bisher allerdings nur das letzte Kindergartenjahr vor der Einschulung. Zwar waren in Wilhelmshaven Familien mit einem Einkommen unter 15.300 Euro auch für die ersten beiden Jahre vom Beitrag befreit, wer mehr verdiente, musste aber zahlen. Wie hoch dieser Beitrag derzeit ist - und viel die Eltern künftig sparen - hängt vom Einkommen ab.