Wilhelmshaven

13.01.2018


Wiesbadenbrücke: Vergessener Bunker ist Bauarbeiten im Weg


Mitarbeiter eines Kampfmittelbeseitigungsdienstes sind vorbeugend vor Ort. Der städtebauliche Vertrag zur Erschließung soll im ersten Quartal abgeschlossen werden.


So sieht es derzeit auf der Baustelle Wiesbadenbrücke aus.    WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

So sieht es derzeit auf der Baustelle Wiesbadenbrücke aus. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

 

Von Maik Michalski

Wilhelmshaven - Eine der größten Baustellen in Wilhelmshaven ist die Wiesbadenbrücke. Die Wohnungsbaugenossenschaft „Spar und Bau“ erschließt das Gelände Stück für Stück. Der vor Ostern 2017 ins Stocken geratene Abriss auf dem Gelände des ersten Bauabschnittes ist wieder voll angelaufen.

Sehr zur Überraschung der Bauarbeiter wurde jetzt ein Bodenbunker gefunden, der komplett im Boden - deshalb der Name - liegt. Dieser wird gerade freigelegt. „Dieser Bunker ist in keiner unserer Unterlagen verzeichnet“, sagte Vorstandsvorsitzender Dieter Wohler auf WZ-Anfrage.

Bis in den März hinein wird abgerissen. Die Gebäude sind weitgehend dem Erdboden gleichgemacht. „Jetzt geht es an die Fundamente“, so Wohler. Die Brocken auf dem Schutthaufen werden geschreddert und müssen - wie alle Materialien - fachgerecht entsorgt werden. „Das dauert. Es waren viele Menschen in Schutzanzügen im Einsatz, um kontaminierte Bereiche des ehemaligen Bundeswehrgeländes zu entsorgen.“ Auch ist ein Mitarbeiter eines Kampfmittelbeseitigungsdienstes vorbeugend vor Ort.