Sport

12.01.2018


Letztes Saisonspiel ohne Einsatz von Harz


Die Verbandsligisten vom WHV II treten am Sonnabend gegen den TuS Haren an. Im Kellerduell wird noch um den Einsatz von Christoph Groß gebangt.


Einsatz noch fraglich: Christoph Trinks.    WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

Einsatz noch fraglich: Christoph Trinks. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

Wilhelmshaven/ro/ - Zum letzten Saisonspiel ohne Harz reist die Zweitliga-Reserve des Wilhelmshavener HV II. Im Kellerduell beim TuS Haren wollen die Jadestädter morgen den Anschluss an das Mittelfeld schaffen. Dabei wird die Aufgabe im Emsland alles andere als einfach; in der Vorsaison gingen beide Vergleiche mit dem TuS verloren.


Die Gäste müssen auf zwei das Spiel prägende TuS-Spieler ganz besonders aufpassen. Da ist zum einen der baumlange Martin Giesen, der es als Kreisläufer versteht, Spiele im Alleingang zu entscheiden, weil er oft von seiner Größe, aber auch von den genialen Anspielen Stefan Sträches profitiert. Womit der zweite Akteur genannt ist, der auf Harener Seite zu beachten ist.


„Wenn es uns gelingt, diese Achse empfindlich zu stören, dann haben wir eine Chance, Zählbares mitzunehmen. Aber die Vergangenheit hat gezeigt, dass es sehr mühsam wird, um Giesen herum zu spielen und ihn im Abschluss entscheidend zu stören“, weiß WHV II-Coach Rico Bonath um die Vorzüge des Kreisläufers. Doch es wird auch darauf ankommen, wie die Mannschaft um Jonas Koch und Christoph Groß die Spielpause genutzt und verdaut hat.