Friesland

02.01.2018


Video: 42 Mutige trauen sich ins kalte Wasser


Neptuntaufe, Mutprobe, Weihnachtsbaumweitwurf: Das Wangerland weiß sich gleich zum Jahresanfang gut in Szene zu setzen.


Neptunstaufe für Torsten Meuer am Wangermeer: Dort fand gestern zum vierten Mal das Wangerländer Neujahrsschwimmen statt. WZ-Foto: Lübbe

Von Wolfgang A. Niemann

Hohenkirchen - Wegen des zuvor recht ungemütlichen Wetters gab es zwar zum mittlerweile 4. Wangerländer Neujahrsanschwimmen diesmal nur 42 wagemutige Schwimmer, zum vergnügten Zuschauen aber strömten gestern Nachmittag wieder an die 1000 Gäste an den Strand des Wangermeeres in Hohenkirchen.

Wegen des durchweichten Bodens hatten die Veranstalter vom „Dorf Wangerland“ den Schauplatz diesmal in die Nähe des am Strand liegenden Krabbenkutters verlegt. Zudem riet Moderator Joachim Meyer, dem Matsch einfach zu trotzen, indem man die Schuhe auszieht. Worauf jedermann verzichtete, denn „Neptun“ Wieland Rosenboom maß bei recht frischem Wind 9° Lufttemperatur.

Eingeleitet hatte der kauzige Meeresgott seinen Auftritt, indem er das neue Jahr antutete und dann mit einem gewöhnlichen Wohnzimmerthermometer die Wassertemperatur maß. Fröstelige 5° verkündete er, schritt dann aber erst einmal zur obligatorischen Neptun-Taufe. Auf den Opferstuhl auf einem Podest wurde Torsten Meuer gerufen, im Rathaus unter anderem auch Geschäftsführer des gemeindlichen Eigenbetriebs Wangermeer.