Benutzernamen vergessen?
 
Passwort vergessen?
 
Wozu anmelden?

Friesland

10.10.2017


Aufstiegschancen - unabhängig von der sozialen Herkunft


Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) möchte den Wahlkreis Friesland-Jade erneut gewinnen.


Olaf Lies kandidiert für die SPD.    WZ-Foto:    Gabriel-Jürgens

Olaf Lies kandidiert für die SPD. WZ-Foto: Gabriel-Jürgens

 

Gödens/mk/ - Für Olaf Lies geht es bei der Landtagswahl am kommenden Sonntag um nicht weniger als die Verteidigung des Direktmandats. Im Januar 2013 gewann er mit 48,9 Prozent der Erststimmen. Seit Februar 2013 ist er Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

Geboren in Wilhelmshaven, wuchs Lies mit seiner alleinerziehenden Mutter in Sande auf. Nach einer Lehre zum Funkelektroniker im Marinearsenal studierte er Elektrotechnik an der Fachhochschule. Vor seiner politischen Karriere war er Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule. Lies ist verheiratet, hat zwei Töchter und lebt in Sande.


n?Was brachte Sie mit Politik in Berührung?
Der Sander Ratsherr Michael Ramke begeisterte Lies im Jahr 2001 dafür, als zunächst Parteiloser für die SPD für den Rat zu kandidieren. 2002 trat Lies in die SPD ein. Auch seine gewerkschaftliche Arbeit und die drohende Fusion der Hochschulstandorte Wilhelmshaven, Oldenburg und Emden spielten eine Rolle.
n?Wie haben Sie sich bislang politisch engagiert?
Die Liste ist lang: Lies ist bis heute Ratsherr in Sande, Kreistagsmitglied, Minister, war SPD-Landesvorsitzender und bekleidete viele andere Ämter in seiner Partei. Auch im Aufsichtsrat von VW vertritt er die Interessen des Landes, wie er betont.


n?An welche Werte glauben Sie?
„Ich bin mit meiner alleinerziehenden Mutter in sehr einfachen Verhältnissen aufgewachsen. Sie hatte damals nicht die Chance, eine gute Ausbildung und eine qualifizierte Arbeitsstelle zu finden. Für meine Generation gab es - auch aufgrund sozialdemokratischer Politik - ganz andere Möglichkeiten, sich mit Fleiß und Bildung zu verwirklichen. Aufstiegschancen unabhängig von der sozialen Herkunft - daran glaube ich!“