Friesland

07.11.2014


Kunstprojekt „Vertrauen“: Wer den Cent nicht ehrt


Mit einer Aktion in der Öffentlichkeit begann das Experiment. Der Anstoß zur Diskussion hat funktioniert.


Foto: Jungmann

Von Malte Kirchner

Jever - Beim Geld hört die Freundschaft auf, besagt der Volksmund. In Jever ist man nach den vergangenen Wochen zu anderen Ansichten gelangt. Unter dem Motto „Vertrauen“ hatte die Fresenia Loge zu Jever zusammen mit dem Darmstädter Künstler Ralf Kopp zu Beginn der Aktion im öffentlichen Raum Cent-Stücke zu Buchstaben geformt. Schon in der Nacht darauf machten sich Chaoten daran zu schaffen und nahmen eine erhebliche Menge Geld mit, die später wiedergefunden wurde.

Der Versuch, zu schauen, ob der Allgemeinheit zu trauen ist, war also gescheitert - sollte man zumindest meinen. Die Organisatoren sind da anderer Ansicht: Von einer „ganz tollen Geschichte“ sprach gestern Ottmar Kasdorf. „Das Ziel war es, über Vertrauen zu sprechen.“ Dieses Ziel sei erreicht worden. Und statt „nur“ die Cent-Münzen im Gegenwert von 500 Euro dem Elternverein für krebskranke Kinder zu spenden, seien mittlerweile durch die Folgeaktion, Cent-Stücke zu bedrucken und für je ein Euro zu verkaufen, über 2000 Euro zusammengekommen.

Mit einer Ausstellung in der Hauptstelle der Volksbank Jever am Schlossplatz geht die „Vertrauen“-Aktion nun in die nächste Runde. Gestern Vormittag wurde sie im Beisein von Kreisrätin Silke Vogelbusch und Jevers Bürgermeister Jan-Edo Albers eröffnet.

Ins Auge springt dabei gleich ein großes Mobile, das im Lichthof der Bank hängt. „Gleichgewichtsanalyse“ nennt es Künstler Ralf Kopp, denn wer am großen 200-Euro-Schein zieht, lässt diverse zehn Euro-Scheine in der Luft „tanzen“. In umgekehrter Richtung bewegt sich bestenfalls ein benachbarter Zehn-Euro-Schein. Die Aussage: Das „große Geld“ hat auch großen Einfluss.

Auch das Bedrucken von Geldscheinen mit Warnhinweisen, wie sie von Zigarettenschachteln bekannt sind, und überdimensionale Ausschnitte der Geldscheine, die die abgebildete fiktive Architektur im Detail zeigen, gehören zu der Ausstellung, die bis Ende des Monates im Foyer während der Öffnungszeiten besichtigt werden kann.