Wilhelmshaven

20.09.2013


"Wahlmobil" an der IGS


Im Zuge des bundesweiten Projekts "Wahllokal U18" können Schüler ab dem Alter von 14 Jahren an Wahlurnen ihre persönlichen Stimmen für die Bundestagswahl abgeben.


 

Wilhelmshaven/Sun - Zwei Studenten aus Lüneburg beugen mit ihrem „Wahlmobil“ der Politikverdrossenheit vor und besuchen Schulen in Niedersachsen. Im Zuge des bundesweiten Projekts „Wahllokal U18“ können Schüler ab dem Alter von 14 Jahren an Wahlurnen ihre persönlichen Stimmen für die Bundestagswahl abgeben.

Mit authentischen Wahlzetteln proben sie so an mehr als 1500 teilnehmenden Schulen für die Wahljahre 2017 und 2021, wenn sie selbst wahlberechtigt sein werden. Jetzt machte das „Wahlmobil“ Halt an der IGS.

„Mit unserem Wahlmobil haben wir die originalen Wahlurnen und Kabinen aus dem Wahlkreis Lüneburg mitgebracht“, erklärt Jannis Gerling, einer der beiden ehrenamtlichen „Wahlhelfer“. Der gebürtige Hesse steht gemeinsam mit seinem Freund Friedrich Haupt den Schülern rund um das Thema Wahlen und Stimmrecht Rede und Antwort.

Im Wahlkreis Friesland-Wilhelmshaven-Wittmund beteiligten sich 296 Schülerinnen und Schüler (97 Prozent der Stimmen waren gültig). 41,5 Prozent fielen auf die CDU, dahinter lagen die SPD (22,3) und die Linke (11,7). Die FDP mit 4,26 Prozent würde den Einzug in einen von den Jugendlichen gewählten Bundestag nicht schaffen. Die Grünen und die Piratenpartei kämen jeweils auf 5,3 Prozent. Die restlichen 13 Prozent fielen an sonstige Parteien - wie die Tierschutzpartei und die Freien Wähler.