Top-Thema

26.02.2011


"Roadshow" wirbt für JadeWeserPort


Bei der "Roadshow" des künftigen Betreibers Eurogate sind auch Wirtschaftsvertreter aus Wilhelmshaven dabei. Neun Stationen in Asien werden angesteuert.


Mit der „Roadshow“ in Asien wird Eurogate seinen Container Terminal Wilhelmshaven vermarkten. Die Wirtschaftsvertreter aus Wilhelmshaven werden dabei zudem die Interessen der Stadt mit den gesamten Hafenanlagen sowie die Potenziale der Region ins Gespräch bringen..     WZ-FOTO:    Lübbe

Mit der "Roadshow" in Asien wird Eurogate seinen Container Terminal Wilhelmshaven vermarkten. WZ-FOTO: Lübbe

 

Wilhelmshaven/HL - In der kommenden Woche startet Eurogate seine angekündigte „Roadshow“ in Asien, um für den Container Terminal Wilhelmshaven zu werben. Der einzige deutsche Tiefwasser-Terminal soll im August 2012 seinen Betrieb aufnehmen.

In neun Städten sind nach Angaben von Eurogate Kunden, potenzielle Kunden sowie wichtige Entscheidungsträger und Multiplikatoren aus den Bereichen Import/Export, Spedition, Logistik-Dienstleistungen, Fachverbänden und Politik zu einer Präsentation eingeladen.

 

Daneben sind individuelle Kundentermine und Pressegespräche geplant.

Die erste Station ist Tokio (Japan). Es folgen Seoul (Südkorea), Beijing, Qingdao, Shanghai, Shenzen, Hong Kong (alle China), Taipeh (Taiwan) und Singapur. Eurogate möchte mit seinen Vermarktungsaktivitäten den Standort Wilhelmshaven auf den Landkarten der Asiaten eindeutig positionieren. Dabei sollen „die verkehrstechnisch ideale Lage und die hervorragenden nautischen Bedingungen Wilhelmshavens“ bekannt gemacht werden.

 

Das Eurogate-Team um Emanuel Schiffer, Vorsitzender der Eurogate-Gruppengeschäftsführung, wird während der gesamten Tour von Vertretern aus Wilhelmshaven begleitet: John H. Niemann, Präsident der Wilhelmshavener Hafenwirtschaft-Vereinigung e.V., Detlef Breitzke, Geschäftsführer der JadeBay-GmbH, sowie Rüdiger Beckmann, Vertriebsleiter der JadeWeserPort Logistics Zone GmbH, stehen für die Interessen der Stadt und Region. Auch die WZ wird mit Redakteur Michael Halama in den ersten drei Städten dabei sein. Aus Oldenburg verstärkt zudem Andreas Bullwinkel, Chef der Seaports of Niedersachsen, das Team.

 

Für Oberbürgermeister Eberhard Menzel ist die „Roadshow“ von Eurogate der richtige Weg. Die Stadt, die dazu eingeladen war, werde diese leider nicht begleiten können. Allerdings weiß Menzel die Interessen der Stadt bei den Wilhelmshavener Wirtschaftsvertretern in besten Händen.

 

Mit der chinesischen Stadt Qingdao (Tsingtau) unterhält Wilhelmshaven eine Hafenkooperation. In der Liste der Top 10 der weltweiten Containerhäfen steht Qingdao übrigens auf Platz 9 mit mittlerweile 12 Millionen umgeschlagenen Standardcontainern in 2010. Dies zeige, so OB Menzel, die Dimensionen auf, in die Wilhelmshaven mit dem JadeWeserPort und dem Eurogate Containerterminal Wilhelmshaven hineinstoßen will.

 

Nach der „Roadshow“ wird Eurogate in diesem Jahr die Vermarktung seines Wilhelmshavener Container Terminals weltweit auf Messen und anderen Veranstaltungen voran treiben.