Page 7

WZ-GartenZeit - Folge 10

Seite 7 Freitag, 9. Juni 2017 Ein blaues Gartenwunder Fortsetzung von Seite 6 GRÖßE: Einige Garten-Rittersporne können fast zwei Meter hoch werden, beispielsweise die aus den USA stammenden Pacific-Hybriden “Blue Bird“ (Delphinium x cultorum). Aber insbesondere die hohen Sorten sind sehr windempfindlich, erklärt Staudengärtnerin Anja Maubach aus Wuppertal. Man sollte diese Stauden vorsichtshalber anbinden oder an einen sonnigen und windgeschützten Platz pflanzen. LEBENSLAUF: Beste Pflanzzeit sind das Frühjahr nach den Eisheiligen Mitte Mai und der Herbst. Die Aussaat ist schon ab März auf der Fensterbank möglich, ebenfalls ab Mitte Mai dürfen diese jungen Pflanzen dann ins Freie. Die Pflanze zeigt ihre schönen Blütenstände zweimal im Jahr - wenn man die Triebe nach der Blüte im Juni und Juli auf 10 bis 15 Zentimeter zurückschneidet. „Steht die Pflanze jedoch zu beschattet von Nachbarn, dann bitte nicht zurückschneiden“, sagt Maubach. Nach der zweiten Blüte sollte der Trieb tief abgeschnitten werden. Bei mehrjährigen Ritterspornen lässt die Blühfreudigkeit mit der Zeit nach. Daher empfiehlt Maubach, die Pflanzen alle drei bis vier Jahre im Frühjahr zu teilen und neu einzusetzen. LEBENSPARTNER: Geeignete Beet-Nachbarn für den Rittersporn sind beispielsweise Glockenblume (Campanula lactiflora), Margerite (Chrysanthemum maximum), Schafgarbe (Achillea filipendulina), Schwertlilie (Iris barbata) sowie verschiedene Arten und Sorten des Storchschnabels (Geranium). PROBLEME: Zu viel Feuchtigkeit kann beim Rittersporn zum Befall mit Falschem Mehltau führen. Daher rät Helge Masch vom Botanischen Sondergarten Wandsbek in Hamburg, möglichst wenig Wasser über die Blätter zu gießen. Solchen Pilzerkrankungen beugen eine ausgewogene Ernährung und die richtige Standortwahl mit ausreichender Belüftung vor. Vorbeugend hilft auch Steinmehl im Substrat, dieses stärkt die äußerste Gewebeschicht der Pflanze. Die gute Pflege beugt Als „Schatz des Gartens“ bezeichnete der bekannte Staudenzüchter Karl Foerster (1874-1970) den Rittersporn. DPA-FOTO: WARNECKE außerdem einem Befall mit Schnecken und Blattläusen vor. GEFAHREN: Rittersporne zählen wie alle Hahnenfußgewächse zu den Giftpflanzen und sind in allen Teilen giftig. „Verschlucken kleine Kinder Teile von Delphinium können sie Magenreizungen, Durchfall, Bewegungsstörungen und sogar Herzprobleme bekommen“, erklärt Banse. „Es ist Ermessenssache der Eltern, ob ihr Garten giftfrei sein soll.“ Fit Für Die Gartensaison? Gartenmöbel, Fassaden, Fenster und Terrasse wie neu erstrahlen lassen! Begrüßen Sie mit Nietiedt den Frühling! Wir machen Ihr Haus, die Fassaden und Ihre Terrasse einfach, schnell und professionell fit für die Freiluftsaison. Neben der schonenden Reinigung von Natur-, Kunststein- und Holzterrassenböden bereiten wir auch Ihre Terrassenmöbel für den Sommer auf und beschichten bei Bedarf Flächen, Türen und Fenster dauerhaft neu. Nietiedt: alle Kompetenzen unter einem Dach! Weitere Informationen und einfache Terminvereinbarung online unter fruehlingscheck.nietiedt.com nietieDt GrUPPe · Gerüstbau · Oberflächentechnik · Malerbetriebe Zum Ölhafen 6 · 26384 Wilhelmshaven · Telefon 0 44 21 / 30 04 - 00 · info@nietiedt.com · www.nietiedt.com


WZ-GartenZeit - Folge 10
To see the actual publication please follow the link above