Page 8

WZ-GartenZeit - Ausgabe 8

Seite 8 Freitag 26. Mai 2017 Ein Klostergarten ohne Kloster VON WALBURG DITTRICH SCHORTENS – Dieser Garten ist immer offen, nicht nur zum Tag der offenen Gartenpforte. Der Klostergarten des Regionalen Umweltzentrums (RUZ) Schortens ist eigens dafür angelegt worden, damit Interessierte sich dort über Gartenfragen informieren können. „Umweltbildung ist das Ziel des RUZ und auch des Klostergartens“, sagt Ina Rosemeyer. Die Diplomingenieurin für Landschaftsnutzung und Naturschutz leitet seit 2012 die Umweltbildungseinrichtung, die von einem Trägerverein unterhalten wird und von der Stadt Schortens sowie dem Landkreis Friesland unterstützt wird. Der Klostergarten wurde 1995, zwei Jahre nach Gründung des RUZ, auf dem Gelände einer ehemaligen Baumschule angelegt. Er grenzt an den historischen Klosterpark Oestringfelde. Konzipiert ist der Garten als ökologischer Schaugarten. Mit seinen 2500 Quadratmetern Fläche ist er nur wenig größer als mancher Privatgarten und vermittelt in idealer Weise, was im eigenen Garten machbar und möglich ist. Angelehnt an klösterliche Gärten gibt es einen Heil- und Küchenkräuter-Garten. Außerdem einen Bauerngarten mit den klassischen Beeteinfassungen aus niedrigen Buchsbaumhecken, ein Duftbeet, ein Schmetterlingsbeet, eine Kräuterspirale und eine Streuobstwiese. Und nicht zuletzt einen Gemüsegarten mit Kartoffeln, Erdbeeren, Mangold, Rhabarber, Grünkohl und vielem mehr. Ein Komposthaufen darf nicht fehlen, denn im Klostergarten wird ausschließlich ökologisch gegärtnert. Wir verwenden weder Pflanzenschutzmittel noch Dünger“, sagt Ina Rosemeyer. „Zur Nährstoffversorgung der Pflanzen reicht die Komposterde. Und wir verwenden selbstverständlich torffreie Erde.“ Diese kann man als „Moorschutzbüddel“ im RUZ sogar erwerben. Um auf Pflanzenschutzmittel verzichten zu können, spielen die Nützlinge eine große Rolle. „Darum bauen wir im Klostergarten die entsprechenden Pflanzen an“, erklärt Ina Rosemeyer und zeigt auf die Streuobstwiese. Dort blühen Unmengen von Storchenschnabel im herrlichsten Violett und das Summen der Insekten, die von Blüte zu Blüte fliegen, ist nicht zu überhören. Auch im Insektenhotel herrscht reges Treiben. Fortsetzung auf Seite 9 Erich Janssen ist der Gärtner des Klostergartens, der zum Regionalen Umweltzentrum Schortens gehört. WZ-FOTOS: GABRIEL-JÜRGENS Blick in den Klostergarten, links die Kräuterspirale, hinten geht es in den Heilkräutergarten. - Gewinnspiel Grünfink Machen Sie mit! Gewinnspielbild 1 ausschneiden und in den heutigen Teilnahmecoupon in der , Seite 32, kleben. Zu gewinnen: 2 x 50,- E in bar!


WZ-GartenZeit - Ausgabe 8
To see the actual publication please follow the link above