Page 4

WZ-GartenZeit - Ausgabe 8

Seite 4 Freitag 26. Mai 2017 Der Baum der Jahrtausende Der Eröffnungstermin des neuen Botanischen Gartens rückt näher. Pflanzen, die dort bereits wachsen und blühen, stellt Sigrid Heider, Leiterin des Botanischen Gartens, vor. Heute den Ginkgo. VON SIGRID HEIDER WILHELMSHAVEN –Wo im letzten Jahr noch die Baustelleneinfahrt war, verschließt jetzt eine Hainbuchenhecke mit ihrem frischem Grün die Sicht auf das �������������������������������� �������������������� �������������� ������������������������ ������������������ �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ���������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������� Gartenhaus. Durch ein kleines Fenster in der Hecke fällt der Blick auf den Bachlauf, den Quellstein und den mehrstämmigen Ginkgo (Gingko biloba L.), der hier am Wasser wächst. Die Ursprünge des Ginkgos reichen über 250 Millionen Jahre zurück. Aus fossilen Funden weiß man, dass die Vorfahren des Ginkgos die Erde einst großflächig besiedelt haben. Ein Großteil der Arten hat sich während der Kreidezeit nach Ostasien zurückgezogen. Ebendort überdauerte die Art Ginkgo biloba, die auch in Europa heimisch war, die Eiszeiten. Von diesem Refugium aus eroberte der Gingko in den letzten 1000 Jahren mit Hilfe des Menschen Standorte, die ihm in Millionen von Jahren verloren gegangen waren. Europa erreichten erste Nachrichten über den Gingko Anfang des 18. Jahrhunderts. Schon Goethe beschäftigten die ungewöhnlichen Blätter des Ginkgos. WZ-FOTO: GABRIEL-JÜRGENS 1730 gelangte das erste Saatgut in den Botanischen Garten Utrecht. Das „Kuratorium Baum des Jahres“ erklärte diesen Baum der Jahrtausende zum „Baum des Jahrtausends“. Der Ginkgo ist sommergrün. Er wächst rasch zu einem schlanken Baum von zwei bis drei Metern Höhe heran. Erst dann wächst er langsamer, kann Höhen von 30 bis 40 Metern erreichen und bis zu 1200 Jahre alt werden. Schon Goethe beschäftigten die ungewöhnlichen Blätter des Ginkgos. Sie sind langgestielt, fächerförmig, mit einer parallel verlaufenden Nervatur, die sich fein gabelig verzweigt. Die Blattstruktur ist fest und weich zugleich. Die frischgrüne Farbe wechselt im Herbst in ein leuchtendes gelb. Bei genauem Hinsehen zeigt sich, dass man zwei Arten von Blättern unterscheiden kann. An den Langtrieben sitzen schraubig angeordnet einzelne Blätter mit sehr unregelmäßigem, tief eingeschnittenem Rand. An den Kurztrieben findet man dagegen mehrere fast ganzrandige Blätter ohne Einschnitt, die in Bündeln zusammengezogen sind. Die Gliederung des Baumes in Langund Kurztriebe gibt ihm ein charakteristisches Aussehen und macht ihn auch nach dem Laubfall zu einer majestätischen Erscheinung. Der Ginkgo ist zweihäusig, das heißt es gibt männliche und weibliche Bäume. Eine exakte Trennung der Geschlechter ist allerdings erst beim Erreichen der Blühreife mit 20 bis 30 Jahren möglich. Unserem Baumkind ist das Geschlecht also noch nicht anzusehen. Die Früchte des Ginkgos riechen zur Reifezeit stark nach Buttersäure. Die orangefarbenen Früchte, die an kleine Aprikosen erinnern, sind kaum zu ignorieren, wenn man im Oktober und November einmal auf einen fruchtenden weiblichen Baum trifft. Serie Grüner Freitag


WZ-GartenZeit - Ausgabe 8
To see the actual publication please follow the link above