Page 3

WZ-GartenZeit - Ausgabe 7

Seite 3 Freitag, 19. Mai 2017 Dornen und weiße Blütenwolken Der Eröffnungstermin des neuen Botanischen Gartens rückt näher. Pflanzen, die dort bereits wachsen und blühen, stellt Sigrid Heider, Leiterin Gewinner der Woche Liebe Gartenfreunde, in jeder Ausgabe der „WZ-GartenZeit“ gibt es auch in diesem Jahr wieder ein Preisrätsel. Den Teilnahme-Coupon finden Sie am jeweiligen Erscheinungstag der Gartenbeilage in der „Wilhelmshavener Zeitung“. Zu gewinnen gibt es jeweils zweimal 50 Euro in bar. Aus einer Vielzahl von Einsendungen wurden die beiden Gewinner der vergangenen Woche ausgelost. Über je einen Gewinn in Höhe von 50 Euro in bar können sich in dieser Woche freuen: Sabine Has aus Wilhelmshaven und Lothar Kaminski aus Schortens Die beiden Gewinnerinnen können ihren Gewinn in der Schalterhalle der „Wilhelmshavener Zeitung“, Parkstraße 8, abholen. Der Personalausweis ist mitzubringen. des Botanischen Gartens, vor. Heute den Weißdorn. VON SIGRID HEIDER WILHELMSHAVEN – Jetzt im Mai schmücken sich unsere Parks und Gärten mit reicher Blütenpracht und manchmal ist man sehr glücklich darüber, wenn solch ein Blühwunder in Nachbars Garten nahe der Grenze wächst. So blüht zur Zeit im hintersten Winkel des Botanischen Gartens im Garten unserer neuen Nachbarn ein baumförmiger Zweigriffliger Weißdorn (Crataegus oxyacantha). Da der Weißdorn gut schnittverträglich ist, begegnet er uns – durch Rückschnitt gleichsam in ewiger Jugend verbleibend – oft als Hecke oder als aufrechter, dicht verästelter Strauch. Für mich ist es immer wieder beeindruckend, wenn solch ein Strauch einmal durchwächst und einen richtigen Stamm entwickelt. Den Weißdorn erkennt man gut an seinen stacheligen Zweigen, die nach dem Blattaustrieb über und über mit weißen Blüten besetzt sind. Die glänzend dunkelgrünen, lang gestielten Blätter sind sehr verschiedengestaltig. Im Umriss sind sie eiförmig, mit drei bis fünf grob gezähnten Seitenlappen mehr oder weniger tief bis zur Mitte der Blattspreite eingeschnitten. Die Blüten stehen zu fünf bis zehn in endständigen Doldenrispen an den jungen Kurztrieben. Die kleinen Kelchblätter einer Blüte sind dreieckig und bleiben später als Krönchen an der Frucht erhalten. Die fünf Kronblätter sind leuchtendweiß. Sie umschließen etwa 20 Staubblätter. Deren Staubbeutel sind rot gefärbt, so dass die weißen Blüten fein punktiert erscheinen. Die Blüten haben zumeist zwei Griffel. Was ihren Geruch angeht, so scheiden sich die Geister. Während er für die einen zu den lang ersehnten Düften des Frühlings gehört, empfinden andere den etwas fischigen Der Weißdorn erfreut im Frühling mit weißen Blütenwolken. Geruch als sehr unangenehm. Von August bis September schmückt sich der Strauch ein zweites Mal, diesmal mit leuchtend roten, länglich bis kugeligen Früchten, die wie kleine Hagebutten aussehen. Der deutsche Name Mehlbeere verrät, dass die Früchte ein mehlig-fleischiges Fruchtfleisch haben. Dies ist bei den Vögeln sehr beliebt, uns erscheint es eher fade. In der Medizin gilt der Weißdorn als wertvollste Heilpflanze für Herzkrankheiten. Serie Grüner Freitag Gartenpflege leicht gemacht mit unserer großen Auswahl! 10 % auf das gesamte Sortiment* bei Vorlage dieser Anzeige bis zum 16.6.17 *(außer auf Robotermäher und Werkstatt) pro Einkauf 1 Coupon Freiligrathstraße 265 · Telefon (0 44 21) 6 02 74  WZ-FOTO: GABRIEL-JÜRGENS


WZ-GartenZeit - Ausgabe 7
To see the actual publication please follow the link above