Page 3

WZ-GartenZeit - Ausgabe 6

Der Apfelbaum ist eine Zeigerpflanze In dieser Woche blühen überall in der Stadt die Apfelbäume. Damit zeigen sie – wie in jedem Jahr – im Phänologischen Kalender den Beginn des Vollfrühlings an. VON SIGRID HEIDER WILHELMSHAVEN – In diesem Kalender beginnen die verschiedenen Jahreszeiten nicht an einem bestimmten Tag, sondern sind abhängig vom Entwicklungsstand bestimmter Zeigerpflanzen im Jahresverlauf (Blüte, Reife, Ernte) und daher eng verbunden mit dem Wetter eines jeden Jahres. Macht man sich auf den Weg nach Süden, so bemerkt man, dass die Jahreszeiten im Phänologischen Kalender nicht nur von Jahr zu Jahr sondern auch von Region zu Region zu unterschiedlichen Terminen beginnen. Jetzt im Frühling bemerkt man dies schon, wenn man nur bis nach Oldenburg fährt. Freuen wir uns also in diesen Tagen am Vollfrühling und den wunderhübschen Apfelbaumblüten bis der Beginn der Holunderblüte den Frühsommer einleiten wird. Im Botanischen Garten am Neuengrodener Weg blühen zur Zeit zwei Apfelbäume, ein Kultur-Apfel (Malus domestica) und ein Zier-Apfel (Malus ‚Butterball‘). Der Kultur-Apfel, ein alter, knorriger Obstbaum, wächst schon seit vielen Jahren in der hintersten Ecke des Gartens. Der Zierapfel ist eher ein Bäumchen als ein Baum, den wir im letzten Jahr im Verbotenen Garten gepflanzt. Hier steht er inmitten von Giftpflanzen und soll mit seinem reichen Herbstschmuck und einem Augenzwinkern an den Apfel von Schneewittchen erinnern. Wäre es etwas wärmer, so wären seine zartrosa Blüten von Honigbienen umschwirrt. Die Blüten sind fünfzählig: fünf grüne Kelchblätter und fünf Kronblätter stehen auf dem Rand eines becherförmigen Blütenbodens. Am inneren Becherrand entspringen zahlreiche Staubblätter. In der Mitte des Bechers findet man fünf Fruchtblätter, die untereinander und mit der Becherwand verwachsen sind. Wird eine Blüte bestäubt, wird die Wand des Blütenbodens fleischig und saftig. Dieses „Fruchtfleisch“ umschließt die eigentlichen, die „echten“ Früchte: die pergamentartigen Fächer des Kerngehäuses. In jedem Fruchtfach liegen zwei braune Samenkerne. Die Äpfelchen an unserem Zierapfelbaum werden bis zu vier Zentimeter groß. Sie bleiben sehr lange an den Zweigen hängen, sind zunächst goldgelb und verfärben sich in der Sonne zunehmend rötlich. Sie können unbedenklich probiert werden. Bleiben sie am Baum hängen, sind sie stets eine willkommene Nahrungsquelle für verschiedene Vogelarten. Blühende Apfelbäume stehen im Phänologischen Kalender für den Beginn des Vollfrühlings. WZ-FOTO: GABRIEL-JÜRGENS Serie Grüner Freitag Gewinner der Woche Liebe Gartenfreunde, in jeder Ausgabe der „WZ-GartenZeit“ gibt es auch in diesem Jahr wieder ein Preisrätsel. Den Teilnahme-Coupon finden Sie am jeweiligen Erscheinungstag der Gartenbeilage in der „Wilhelmshavener Zeitung“. Zu gewinnen gibt es jeweils zweimal 50 Euro in bar. Aus einer Vielzahl von Einsendungen wurden die beiden Gewinner der vergangenen Woche ausgelost. Über je einen Gewinn in Höhe von 50 Euro in bar können sich in dieser Woche freuen: Karin Brunzlow aus Wilhelmshaven und Ursula Schulz aus Wilhelmshaven Die beiden Gewinnerinnen können ihren Gewinn in der Schalterhalle der „Wilhelmshavener Zeitung“, Parkstraße 8, abholen. Der Personalausweis ist mitzubringen. Seite 3 Freitag, 12. Mai 2017 Gartenpflege leicht gemacht mit unserer großen Auswahl! 10 % auf das gesamte Sortiment* bei Vorlage dieser Anzeige bis zum 16.6.17 *(außer auf Robotermäher und Werkstatt) pro Einkauf 1 Coupon Freiligrathstraße 265 · Telefon (0 44 21) 6 02 74 


WZ-GartenZeit - Ausgabe 6
To see the actual publication please follow the link above