Page 5

WZ-GartenZeit - Folge 5

Zarte Gräser und massive Stahlobjekte Fortsetzung von Seite 4 Unterstützt wird sie an zwei Fit Für Die Gartensaison? Gartenmöbel, Fassaden, Fenster und Terrasse wie neu erstrahlen lassen! Begrüßen Sie mit Nietiedt den Frühling! Wir machen Ihr Haus, die Fassaden und Ihre Terrasse einfach, schnell und professionell fit für die Freiluftsaison. Neben der schonenden Reinigung von Natur-, Kunststein- und Holzterrassenböden bereiten wir auch Ihre Terrassenmöbel für den Sommer auf und beschichten bei Bedarf Flächen, Türen und Fenster dauerhaft neu. Nietiedt: alle Kompetenzen unter einem Dach! Weitere Informationen und einfache Terminvereinbarung online unter fruehlingscheck.nietiedt.com nietieDt GrUPPe · Gerüstbau · Oberflächentechnik · Malerbetriebe Zum Ölhafen 6 · 26384 Wilhelmshaven · Telefon 0 44 21 / 30 04 - 00 · info@nietiedt.com · www.nietiedt.com Tagen in der Woche von Johann Meinen, der schon fast von Anfang an dabei ist und den Garten sozusagen mit aufgebaut hat. Und natürlich packt auch Leonard Wübbena im Garten mit an, auch wenn die Gartenarbeit ihm manchmal die Zeit für die Kunst stiehlt. „Eigentlich wollte mein Mann damals gar nicht so gerne so einen öffentlichen Skulpturengarten“, sagt Gisela Wübbena. „Da war ich eher die treibende Kraft.“ Die Liebe zur Gartenarbeit habe sie wohl von ihrem Vater und ihrem Onkel geerbt, beide waren gelernte Gärtner. Dass sie ein Händchen für Gartengestaltung hat, liegt da nahe. Zusammen haben sie und ihr Mann im Laufe der Jahre ein Refugium geschaffen, dass sowohl in Kunstkreisen als auch bei Gartenfreunden große Anerkennung erfährt. Hier, wo der Eingangsbereich ist, waren früher Pferdeweiden“, berichtet Gisela Wübbena. Heute umschmeicheln zarte Gräser die kompakten Stahlplastiken – ein reizvoller Kontrast. Im Sommer blüht auf stelzenähnlichen hohen Stielen das Eisenkraut leuchtend blau rund um die grau gestrichene Plastik „Ring-Tor“. Frauenmantel und Felberich bedecken den Boden. Zwei Silberbirnen, im Form geschnitten, wirken selbst wie Skulpturen. Grün in allen Tönen dominiert im gesamten Areal, es passt wunderbar zum Rostrot der Plastiken. „Der Garten muss zurückhaltend gestaltet werden“, sagt Gisela Wübbena. „Darum darf er nicht zu bunt sein und auch nicht zu wild durcheinander gepflanzt.“ Oft sind auf einem großen Beet nur wenige Pflanzenarten angesiedelt. Aber es gibt durchaus auch üppig blühende, bunte Ecken. Etwa knallgelbe Sumpfdotterblumen an einem der Gewässer, zartviolette Hornveilchen rund um bläulich schimmernde, verzinkte Skulpturen oder viele weiß blühende Pflanzen, die Licht in die Schattenbereiche unter Büschen und Bäumen bringen. Auf dem weitläufigen Ausstellungsgelände finden nicht nur Skulpturen von Wübbena Platz, sondern auch von zehn weiteren Künstlern, die ständig in Funnix ausstellen. Hinzu kommen Sonderausstellungen diverser, auch internationaler Bildhauer. Fortsetzung auf Seite 6 Seit zehn Jahren gibt es den Skulpturengarten und fast genauso lange hilft Johann Meinen Gisela Wübbena bei der Gartenarbeit. WZ-FOTOS: DITTRICH Überall entdeckt man Gisela Wübbenas liebevolle „Handschrift“ und ihren Blick für Schönheit. Seite 5 Freitag, 5. Mai 2017


WZ-GartenZeit - Folge 5
To see the actual publication please follow the link above