Page 7

WZ-GartenZeit Folge 3

Online-Spezial -GARTENZeit Freitag, WZonline.unter 21. April 2017 de/garten Seite 7 �������������������� ������ �������������� ���������� ���������������������������������� ������������������������ �������������������������������������������� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ���������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������� Gewinner der Woche Liebe Gartenfreunde, in jeder „WZ-GartenZeit“ gibt es auch ein Preisrätsel. Den Teilnahme-Coupon finden Sie am Erscheinungstag der Gartenbeilage in der „Wilhelmshavener Zeitung“. Zu gewinnen gibt es jeweils zweimal 50 Euro in bar. Aus einer Vielzahl von Einsendungen wurden die beiden Gewinner der vergangenen Woche ausgelost. Über je einen Gewinn in Höhe von 50 Euro in bar können sich in dieser Woche freuen: Juliane Noack aus Wilhelmshaven und Elli Eilers aus Schortens. Die beiden Gewinnerinnen können ihren Gewinn ab sofort in der Schalterhalle der „Wilhelmshavener Zeitung“, Wilhelmshaven, Parkstraße 8, abholen. Der Personalausweis ist bitte mitzubringen. Samenbomben lassen wilde Blumen blühen BERLIN/DPA/TMN – Mit sogenannten Samenbomben können Gartenbesitzer ihren Rasen bunter gestalten. Die kleinen Kugeln aus Tonpulver, Blumenerde und Samenmix können an einen geeigneten Platz geworfen werden und fangen beim nächsten Regen an zu keimen. Die Methode eignet sich nicht nur, um Blumen anzupflanzen, sondern führt auch Kinder auf spielerische Weise an die Natur heran. Für eine Kinderparty eignen sich die Saatkugeln deshalb auch als Gastgeschenk. In dem Buch „Gärten für die Zukunft“ der Deutschen Umwelthilfe gibt es ein Rezept für Samenbomben. Demnach werden zwei Handvoll Tonpulver oder Tonerde mit drei Handvoll torffreier Blumenerde und einer Handvoll Samenmix in einer Schüssel vermischt. Die Samen sollten aus standortgeeigneten, heimischen Sorten bestehen. Dann langsam Wasser hinzugeben, bis eine zum Formen geeignete Konsistenz entsteht. Nun kleine, etwa limettengroße Kugeln formen und diese innerhalb von maximal zwölf Stunden trocknen. Das geht in der Sonne oder bei schlechtem Wetter im Backofen (max. 50°C). Die Samenbomben können etwa in Eierkartons trocken aufbewahrt werden. Als Pflanzort eignet sich vor allem der eigene Garten. Beim sogenannten Guerilla Gardening werden auch Flächen im öffentlichen Raum „gebombt“. Das ist rein rechtlich allerdings nicht erlaubt. EXPERTENTIPP Narzissenblätter nicht zu früh abschneiden Verwelken frühblühende Zwiebelblumen wie Narzissen, Hyazinthen, Krokusse und Traubenhyazinthen, ist ihre Zeit im Garten noch nicht vorbei. Zwar darf man die braunen, welken Blüten entfernen, von „Tabula rasa“ raten Gartenexperten aber dringend ab. Blütenstiele und Blätter sollten noch eine ganze Weile stehen bleiben. Warum? Die Pflanzen müssen in den kommenden Wochen noch Sonnenlicht tanken können, um damit Photosynthese zu betreiben sowie Energie und Nährstoffe in der Zwiebel anzureichern. Dafür brauchen sie ihre grünen Pflanzenteile. Entfernt man auch die Blätter früh, kann es passieren, dass sich im nächsten Jahr nur Blätter und keine neuen Blüten bilden. Der Hobbygärtner erkennt, wenn die Pflanzen genug Energie getankt haben: Das Laub wird dann braun und zieht sich zurück. Die Ruhephase der Zwiebelblumen beginnt. Das kann abhängig von Witterung und Standort etwa im Mai der Fall sein, wie das Blumenbüro in Essen erklärt. Nun darf man die Blätter auch entfernen oder etwa bei Pflanzen im Gras mit dem Rasenmäher darüber fahren. Aber mit Blütenende im frühen Frühjahr sollte der Hobbygärtner zunächst nur die welken Blüten entfernen. Diese Arbeit ist aber auch wichtig. Denn sie verhindert, dass die Pflanzen Samen bilden und unnötig Energie in diese Aufgabe stecken.


WZ-GartenZeit Folge 3
To see the actual publication please follow the link above