Page 7

WZ-GartenZeit Ausgabe 2

Online-Spezial -GARTENZeit Donnerstag, WZonline.unter 13. April 2017 de/garten Seite 7 Zum Naschen und als Schutz Fortsetzung von Seite 6 Es ist ein ganz toller Strauch für die Feldhecke.“ Fink empfiehlt für Nasch-Hecken Brombeeren, Himbeeren und den Europäischen Wildapfel. Auch die schon erwähnte Schlehe gehört in diese Gruppe: Mit ihren Früchten lässt sich Likör machen. Hecken wurden früher oft als Hindernisse eingeplant, gerade um das weidende Vieh auf den Feldern zu halten. Aber sie wurden auch zur Grenzsicherung benutzt. Heute sollen die grünen Wände vor allem neugierige Blicke der Nachbarn und Passanten abhalten, aber auch ihr ursprünglicher Zweck kann von Nutzen sein: Zum Schutz vor Einbrechern. „Wenn die Hecke gar eine Schutzfunktion gegen böse Buben haben soll, dann nimmt man etwas Dorniges, das man dann immer mal wieder kräftig beschneidet“, erklärt Hofmann. Er rät: „Die ersten drei, vier, fünf Jahre muss man dann immer wieder sehr kräftig einkürzen, damit die Pflanze ordentlich verzweigt.“ Denn je dichter so eine Hecke ist, umso besser ist der Schutz natürlich. Dafür eignet sich zum Beispiel der Weißdorn, der eine undurchdringliche Wand bilden kann. Das Frühjahr und der Herbst sind zweifellos die besten Pflanzzeiten“, erläutert Fink. Allerdings kann der Einkauf so mancher historischen Pflanzen etwas aufwendiger sein: „Man kriegt sie meist nicht gut in urbanen Gartencentern“, sagt Hofmann. „Hier kann die Suche im Internet oder der Besuch einer Forstbaumschule vielversprechend sein.“ Dafür seien heimische Sträucher oft günstiger. Im Sommer die Blüte, im Herbst die Früchte: Heckenrosen bieten der Tierwelt jede Menge Nahrungsmöglichkeiten. DPA-FOTO: WARNECKE Gute Nasch- Hecken sind Brombeeren, Himbeeren, Schlehen oder der Europäische Wildapfel. EXPERTENTIPP GartenStiefmütterchen BERLIN/DPA/TMN – Schon seit über 300 Jahren gehören sie zu den beliebtesten Frühlingsboten: Die Gartenstiefmütterchen (Viola x wittrockiana) blühen in fast allen Farben. Das typische schwarze Auge und die „Schnurrhaare“ am Blütengrund wurden lange weggezüchtet. Bei neuen Sorten sind diese hübschen Details durchaus wieder zu sehen. Um die Blütenpracht zu verlängern, empfiehlt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG), verwelkte Blüten sofort abzuknipsen. So hält die Farbpracht bis in den Sommer hinein. Das Garten-Stiefmütterchen wächst eigentlich überall – im Beet, im Kübel oder im Balkonkasten. Der BDG rät, es regelmäßig zu gießen. Denn die Blumen fühlen sich in leicht feuchter Erde am wohlsten. Alle zwei Wochen freuen sie sich über etwas Dünger. Ansonsten sind die farbenfrohen Blümchen recht genügsam. Selbst Frost kann den meisten Sorten nichts anhaben. Übrigens: Das Wilde Stiefmütterchen (Viola tricolor), aus dem unsere Gartenverwandte gezüchtet wurde, ist nicht nur schön. Es wird in der Naturmedizin auch heute noch als Heilpflanze bei Hauterkrankungen, Halsentzündungen und Rheuma eingesetzt. �������������������� ���������������������������������������������������� ������������������������������������������������������ ������������������������ �������������������������������������� �������������������� ���������������������������������������� �������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������ ������������������������������ ���������������������������������������������� ������������������������������������ �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ���������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������


WZ-GartenZeit Ausgabe 2
To see the actual publication please follow the link above