Page 4

WZ-GartenZeit - Folge 1

Freitag, 7. April 2017 Online-Spezial unter Seite 4 WZonline.de/garten -GARTENZeit Einladung in ein Landidyll Am Wochenende lädt die Gesellschaft der Staudenfreunde wieder zu den „Garteneinblicken“ ein. Mit dabei, erst zum zweiten Mal überhaupt, ist die Familie Tjarks in Friedeburg-Heselerfeld. VON WALBURG DITTRICH FRIEDEBURG-HESELERFELD – „Willkommen im Landidyll“ steht auf einer Tafel und ich weiß, dass ich den Garten der Familie Tjarks im Westweg 8 gefunden habe. Denn das ist, zumal ohne Navi, nicht ganz einfach. Aber die Suche hat sich gelohnt. Hier, weit ab vom Schuss, wie man so schön sagt, inmitten von Feldern und Wiesen, erwartet den Besucher ein 2000 Quadratmeter großer, mit den Jahren gewachsener Garten, ein wahres Landidyll. Begrüßt werde ich von zwei jungen Männern, die sich mir als Torsten Tjarks und Malte Schoon vorstellen. Ersterer ist der Sohn von Hedwig und Hans- Günter Tjarks. Alle gemeinsam leben unter einem Dach und bewirtschaften den Riesengarten. Dieser hat sich im Laufe der Jahre von einem klassischen Bauerngarten mit Gemüseanbau Etwas versteckt liegt das Landidyll der Familie Tjarks in Friedeburg-Heselerfeld, Westweg 8. WZ-FOTOS: GABRIEL-JÜRGENS zu einem wildromantischen Staudengarten entwickelt. Einen kleinen Hühnerstall gibt es zwar weiterhin – „wir brauchen doch frische Eier“ – sagt Hans-Günter Tjarks. Wozu so viele frische Eier gebraucht werden, erfahre ich später. Seine Leidenschaft für den Garten hat Torsten Tjarks im elterlichen Garten entdecken und ausprobieren dürfen. „Sein Gartenstück wurde immer größer“, sagt sein Vater. Inzwischen ist Torsten derjenige, der die ganze Familie mit seiner Begeisterung für Stauden angesteckt hat. „Noch blüht ja nicht so viel“, sagt Torsten Tjarks bescheiden. Aber natürlich blühen längst alle möglichen Frühjahrsblüher wie Lenzrosen, Primeln, Narzissen, Hyazinthen, Schachbrettblumen, oder auch die Kaiserkronen wunderschön in der warmen Nachmittagssonne. Am Wochenende werden wohl die meisten Tulpen blühen, wenn das Wetter so bleibt“, sagt Malte Schoon. „Wir haben mehr als 2000 Tulpenzwiebeln gesetzt im Herbst.“ Die beiden Männer haben auch beruflich mit Pflanzen zu tun, Malte ist Zierpflanzengärtner und Torsten Florist. Dass sie für Gartengestaltung und auch für liebevolle Details ein Händchen haben, versteht sich da fast von selbst und es ist ihrem Garten auch anzusehen. Und auch wenn beide ihre Traumberufe ausüben, ist die Gartenarbeit im eigenen Garten für sie die reine Entspannung. Reichlich Platz, um ihre Leidenschaft für Stauden auszuleben, ist vorhanden. Dort, wo früher der Gemüsegarten weit in den umgebenden Acker hineinragte, sprießen nun Stauden aller Art aus dem sandigen Boden. Allium, Tränendes Herz, Astern, Fingerhut, Astilben .... aber schauen Sie einfach selbst. Auch Phlox ist dabei, eine der Lieblingsstauden der jungen Gartenfreunde. Fortsetzung auf Seite 5 Es grünt so grün ... ... Kräuter- und Gemüsepflanzen, Pflanzkartoffeln, Blumenzwiebeln BIO-QUALITÄT! Karl Unckenbolt Am Handelshafen 11 Tel. 4 17 34 Im ehemaligen Gemüsegarten wachsen jetzt Stauden und unzählige Tulpen stehen kurz vor der Blüte. - Gewinnspiel Gartenrotschwanz Machen Sie mit! Gewinnspielbild 2 ausschneiden und in den heutigen Teilnahmecoupon in der , Seite 32, kleben. Zu gewinnen: 2 x 50,- E in bar!


WZ-GartenZeit - Folge 1
To see the actual publication please follow the link above